Robel Afeworki Abay

Publikationen   |   Vorträge   |   Organisation von Panels und Veranstaltungen   |   Lehrveranstaltungen   |   Weitere Tätigkeiten
M.A. Soziale Arbeit, interdisziplinäre Forschung in Theorie und Praxis
Kontakt: robel.abay@hu-berlin.de

 

Dissertationsvorhaben

Thema: Decolonial Intersectionality: Eine postkolonial informierte intersektionale Analyse beruflicher Teilhabe von BIPoC mit Behinderungserfahrungen

Abstract: Ausgehend von den Erkenntnissen des aktuellen Forschungsstands kann insgesamt konstatiert werden, dass zu den Bedingungen der Teilhabe und Ausgrenzung im Zugang zu Erwerbsarbeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt insbesondere aus subjektiver Perspektive dieser Personengruppe bislang eine Forschungslücke besteht (Afeworki Abay 2021). Diese Lücke soll anhand einer postkolonial informierten intersektionalen Analyse (Decolonial Intersectionality: Mollett 2017; Kurtiş und Adams 2017; Warner, Kurtiş und Adya 2020) von Wirkungsweisen der Differenzkategorien Behinderung und Migration/Flucht in einem partizipativen Forschungszugang geschlossen werden.

Das Erkenntnisinteresse des Dissertationsprojekts liegt erstens darin, den theoretischen Teilhabediskurs über BIPoC mit Behinderungserfahrungen im Kontext der Erwerbsarbeit zu schärfen und entfalten. Zweitens sollen subjektive Wahrnehmungen und Deutungen von Zugangs- und Teilhabebarrieren sowie deren Bewältigungsressourcen anhand qualitativ-explorativer Interviews ermittelt werden, um damit zu einem besseren Verständnis der Lebenswelten dieser Personengruppe sowie ihrer Partizipations- und Teilhabemöglichkeiten beizutragen. Darüber hinaus wird innerhalb des Dissertationsprojekts methodologische Weiterentwicklung partizipativer Forschung an der Schnittstelle Behinderung und Migration/Flucht angestrebt. Das Forschungsdesign lehnt sich an die Grounded Theory Methodologie (GTM) an.

Die wissenschaftliche Betreuung des Dissertationsprojekts erfolgt durch Prof. Dr. Gudrun Wansing, Professorin für Rehabilitationssoziologie und berufliche Rehabilitation, Humboldt-Universität zu Berlin und Prof. Dr. Hella von Unger, Professorin für Soziologie mit dem Schwerpunkt Qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung, Ludwig-Maximilians-Universität München.