Veranstaltungen

Das ZfIB bietet jährlich verschiedene klein- und großformatige Veranstaltungen zu vielfältigen Themen rund um Inklusion/Exklusion für Personen aus Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft an: Tagungen, Workshops, Runde Tische u.a. Mit den Veranstaltungen möchten wir die Möglichkeit bieten, miteinander in Dialog zu treten und sich zu vernetzen, Ressourcen zu entdecken und zu mobilisieren, um gemeinsam Perspektiven für inklusive Entwicklungen in der Gesellschaft zu entwickeln und zu unterstützen.

Wenn Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen informiert werden möchten, abonnieren Sie unseren Newsletter. Falls Sie Ideen für eine Veranstaltung oder ein Veranstaltungsthema haben, freuen wir uns über Ihre Anregungen. Kontakt: zfib@hu-berlin.de.

Wenn Forscher*innen ihre Arbeit mit der Öffentlichkeit kommunizieren wollen, greifen sie in Deutschland überwiegend auf klassische Publikationsformate wie Fachzeitschriften zurück. In den letzten Jahren zeigt sich jedoch insbesondere in der US-amerikanischen Forschungscommunity ein neuer Trend - ‚Scientific blogs‘ als eine neue Form der Wissenschaftskommunikation. Auch im deutschsprachigen Bereich gewinnt dieses Thema an Relevanz, zum Beispiel durch die Einführung von Preisen für Wissenschaftskommunikation oder Etablierung von Blognetzwerken. Durch Blogs ist es möglich, die eigene Forschung einem großen Publikum zu präsentieren. Dabei können Forscher*innen auf unterschiedliche Medien, zum Beispiel Texte und Videos, zurückgreifen. Des Weiteren bieten Blogs das Potenzial, mit Menschen aus der Forschung und aus der Praxis in den Dialog zu treten.

Der Workshop beschäftigt sich unter anderem mit den Fragen, was einen guten Wissenschaftsblog ausmacht, worin der Unterschied zwischen wissenschaftlichem Schreiben und Bloggen liegt und was Barrierefreiheit im Netz bedeutet.

Im Vortrag werden Unterstützungsstrukturen für einen inklusiven Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf für Jugendliche mit Behinderung in Österreich aufgezeigt sowie Forschungsergebnisse aus dem laufenden FWF-Forschungsprojekt „Kooperation für Inklusion in Bildungsübergängen" zu partizipativen Kooperationserfahrungen von Jugendlichen mit Behinderung im Übergang von der Schule in den Beruf vorgestellt.

Veranstaltung des Grduiertenkollegs
Im Zuge einer gegenwärtig breiteren Rezeption kulturwissenschaftlicher und praxistheore-

tischer Zugänge in der schulbezogenen Bildungsforschung wurde in den letzten Jahren
verstärkt auch das Habituskonzept von Bourdieu für die Erforschung und Theoretisierung
des beruflichen Handelns von Lehrer*innen aufgegriffen. Mit der Konzeption sind jedoch
einige begrifflich-theoretische Baustellen zu bearbeiten. Was genau ist eigentlich mit
Lehrer*innenhabitus gemeint? Wie genau entsteht ein solcher Habitus und wie verhält er
sich zum Habitus der sozialen Herkunft? Und ist seine Genese absichtsvoll zu gestalten oder
nicht? Nicht zuletzt stellt sich auch die Frage, wie der Lehrer*innenhabitus empirisch
greifbar wird.
In diesem Werkstattgespräch soll es um ...

Auftakttagung des Zentrum für Inklusionsforschung Berlin „RE: INKLUSION. Wissenschaft. Zivilgesellschaft. Politik.“

Der Titel RE: Inklusion. Wissenschaft. Zivilgesellschaft. Politik. brachte die Kerninhalte und -anliegen der vergangenen Auftakttagung auf den Punkt: Es ging darum, Austausch, REaktionen, REsponses und REflexion aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Politik zu Inklusion zu ermöglichen. Welche Verständnisse von Inklusion kursieren? Was heißt es, wenn von einem „weiten Inklusionsbegriff“ die Rede ist? Welche Zielsetzungen werden damit verbunden? Welche Begrifflichkeiten und Diskurse sind anschlussfähig? Welche Bedarfe und Ressourcen können für die Umsetzung identifiziert werden? Die Tagung bot eine kritische Bestandsaufnahme der geführten Debatten und dadurch initiierten Wandlungsprozesse und Perspektiven für zukünftige Entwicklungen.

Zur Dokumentation der ZfIB-Auftakttagung

im Rahmen der ZfIB-Ringvorlesung 2018/19 „Inklusion/Exklusion aus interdisziplinärer Perspektive“

Podiumsgäste: Natascha Compes (wiss. Mitarbeiterin am Lehrgebiet Bildung und Differenz, FernUniversität Hagen), Raul Krauthausen (Aktivist für Inklusion und Barrierefreiheit), Petra Lambrich (Referentin für Gleichstellung, chronisch Kranke und Behinderte, FernUniversität Hagen), Annette Ullrich (Stiftung wannseeFORUM), Katharina Walgenbach (Professorin für Bildung und Differenz an der FernUniversität Hagen),

Moderation: Rita Nikolai (Professorin, Heisenberg-Stipendiatin der Deutschen Forschungsgemeinschaft)

im Rahmen der ZfIB-Ringvorlesung 2018/19 „Inklusion/Exklusion aus interdisziplinärer Perspektive“

Podiumsgäste: Sabine Achour (Professorin für Didaktik politischer Bildung, Philipps-Universität Marburg), Lukas Beckmann (ehem. Fraktionsgeschäftsführer der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Thomas Gill (Leiter der Berliner Landeszentrale für politische Bildung)

Moderation: Norma Osterberg-Kaufmann (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Univeristät zu Berlin)

im Rahmen der ZfIB-Ringvorlesung 2018/19 „Inklusion/Exklusion aus interdisziplinärer Perspektive“

Podiumsgäste: Aliyeh Yegane Arani (Leiterin der Anlaufstelle Diskriminierungsschutz an Schulen – ADAS), Margit Gottstein (Staatssekretärin für Verbraucherschutz und Antidiskriminierung des Landes Berlin), Mark Rackles (Staatssekretär für Bildung des Landes Berlin), Maryam Haschemi Yekani (Rechtsanwältin)

Moderation: Michael Wrase (Professor für Öffentliches Recht mit den Schwerpunkten Sozial- und Bildungsrecht, Stiftung Universität Hildesheim/WZB)

im Rahmen der ZfIB-Ringvorlesung 2018/19 „Inklusion/Exklusion aus interdisziplinärer Perspektive“

Podiumsgäste: Franz Allert (Präsident des LAGeSo Berlin), Diana Aman (Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V.), Martin Kronauer (Professor i.R. für Strukturwandel und Wohlfahrtsstaat in internationaler Perspektive, HWR Berlin)

Moderation: Gudrun Wansing (Professorin für Rehabilitationssoziologie und berufliche Rehabilitation, Humboldt-Universität zu Berlin)

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
mit einem Auftaktvortrag am 15. Juni 2018

Die Werkstatttagung wurde konzipiert und organisiert von Maik Walm und Laura Capellmann im Namen des Graduiertenkollegs "Inklusion - Bildung - Schule". Sie zielte darauf, die Grenzen und Potenziale vorhandener didaktischer Ansätze und Konzepte kritisch zu reflektieren und Entwicklungsperspektiven zu diskutieren. In den Vorträgen wurde der Grundfrage nachgegangen, welche Didaktik ein inklusionsorientierter, nicht-ausgrenzender Unterricht braucht.

Veranstaltung des Grduiertenkollegs
Innerhalb des Feldes sozialwissenschaftlicher Analysen von Diskursen ist eine Ausweitung der
Ansätze und Forschungsfelder zu beobachten; sowohl die Weise der Aneignung der Diskursanalyse
als Forschungsprogramm als auch die methodische Umsetzung unterscheiden sich. In dieser
Forschungswerkstatt steht der Zugang der Inklusiven Pädagogik bzw. Disability Studies im Zentrum.
Im Rahmen des Werkstattgespräches wird ...

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Am 20. Oktober 2017 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin das dritte Werkstattgespräch zu Diskursforschung statt. In diesem Werkstattgespräch werden Eckpunkte der von Bourdieu entwickleten Feldanalyse erarbeitet. Hierbei werden Fragen der symbolischen Gewalt, der Interessolosigkiet als Grundlegend für Wissenschaften und die Frage der Machtpositionen in in einem wissenschaftlichen Feld schwerpunktmäßig behandelt. Außerdem werden Anschlussmöglichkeiten an Foucalts Zugang (Diskursanalyse) diskutiert und Unterschiede am epmirischen Material sichtbar gemacht. PD Dr. Thomas Becker übernimmt die Leitung der Werkstatt. Eingeladen sind Nachwuchswissenschaftler*innen mit Interesse an Diskursforschung.

#03 Werkstattgespräch zur Diskursforschung am empirischen Material zum Thema "Politik, Performativität und Wissen"

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Das Werkstattgespräch macht es sich zum Anliegen, nach der Wissensproduktion in Diskursen und in Diskursanalysen zu fragen. Die gemeinsame Arbeit am Material wird dabei insbesondere Fragen nach den Geltungsbedingungen wissenschaftlicher Forschungsarbeiten, der spezifischen Materialität von Forschungsdokumenten (insbesondere etwa von Instrumenten wie Interviews etc.) wie auch der forschungspraktischen Umgangsweise mit der Herausforderung der Beteiligung an Wissensproduktionen berücksichtigen.
Mit Robert Aust, Jona Garz, Kerstin Jergus (Werkstattleitung) und Julia Wiebigke

"Inklusion als Motor das Wandels? Die bildungspolitische Umsetzung von Inklusion in Schulen - ein Dialog zwischen Wissenschaft und Politik"
Mit dieser Veranstaltung wurden die im Zuge der Umsetzung der Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK) erfolgten und fortlaufenden bildungspolitisch gesetzten Maßnahmen als Ausgangspunkt genommen, um die Realisierung des angestrebten Wandels im Bildungssystem – insbesondere in Schulen – kritisch zu diskutieren. Die Forschungsergebnisse der Kollegiat*innen bildeten den Mittelpunkt der Tagung. Dem Organisationsteam war es gelungen...

#02 Werkstattgespräch "Wissenschaft–Politik–Praxis"

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Das Werkstattgespräch wird organisiert durch das Graduiertenkolleg „Inklusion-Bildung-Schule" in Zusammenarbeit mit dem Interdisziplinären Zentrum für Bildungsforschung (IZBF) an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). In dem Werkstattgespräch werden Theorie und Praxis wissenschaftlicher Politikberatung angesprochen und spezifische Problemfelder bildungswissenschaftlicher Beratungsprozesse analysiert.

OnDemand-Vortrag "Von Inklusion erschlagen? Wissen, wie Informationssuche gelingt"

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Dr. Renate Martini, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), stellte am 11. Mai 2016 im Auftrag des Kollegs im Rahmen des Vortrags „Von Inklusion erschlagen? Wissen, wie Informationssuche gelingt“ Ergebnisse ihrer Recherche zur Inklusion in der wissenschaftlichen Literatur im Kontext von Bildungsthemen und unter besonderer Berücksichtigung von englischsprachigen Zeitungen und Zeitschriften vor.

#01 Werkstattgespräch über Diskursforschung am empirischen Matarial "Subjekt und Diskurs"

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Im Namen des Graduiertenkollegs organisieren Jona Garz, Julia Wiebigke und Robert Aust erstes Werkstattgespräch des Graduiertenkollegs zu Diskursforschung am empirischen Material "Subjekt und Diskurs" und laden interessierte Promovierende der Humboldt-Universität zu Berlin ein, daran teilzunehmen. Die Werkstattleitung übernimmt Dr. Saša Bosančić (Universität Augsburg).

OnDemand-Workshop „Wie geht gute Lehre? Lehrkompetenzen entwickeln!“

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Am 11. und 12. April 2016 haben die Graduierten an dem Workshop zum Ausbau von Lehrkompetenzen teilgenommen. Der Workshop wurde von Frau Dr. Sabine Brendel im Auftrag der Humboldt Graduate School und auf Initiative des Graduiertenkollegs durchgeführt. Der Workshop ging den Fragen nach, was „gute Lehre“ und was die zentralen Faktoren sind, die eine gute Lehre ausmachen und wie sie zu erlernen sind. Im Workshop erwarben die Teilnehmenden die theoretischen und praktischen Basics von guter Lehre, lernten Instrumente für eine lernziel- und kompetenzorientierte Lehrveranstaltungsplanung und eine Reihe von didaktischen Methoden kennen, sie setzten das Erlernte in eine eigene Lehrveranstaltung um und reflektierten ihre Rolle als Lehrperson.

2. Arbeitstagung "Inklusion und Sachunterrichtsdidaktik"

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Am 11. - 12. September 2015 fand die 2. Arbeitstagung "Inklusion und Sachunterrichtsdidaktik" - ausgerichtet von der Arbeitsgruppe Inklusion, dem Graduiertenkolleg "Inklusion - Bildung - Schule" und dem Lernbereich Sachunterricht an der Humboldt-Universität zu Berlin statt. Die Tagung richtete sich an SachunterrichtslehrerInnen, Lehramtsstudierende, SachunterrichtsdidaktikerInnen an Universitäten, MultiplikatorInnen der schulischen und außerschulischen Bildung. In elf Vorträgen und einem Workshop wurden von 14 Vortragenden aus acht deutschen Universitäten vor allem Bestände des Sachunterrichts und seiner Didaktik mit Blick auf verschiedene Inklusionsverständnisse, Konsequenzen dieser Inklusionsverständnisse im Kontext sachunterrichtsdidaktischer Forschung sowie Implikationen auf hochschul-didaktischer Ebene diskutiert. Die Tagung wurde von insgesamt 110 Teilnehmenden in Anspruch genommen.

Summer School "Inklusion: Struktur- und Systementwicklungen, Definitionen und Indikatoren"

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Die Summerschool des Graduiertenkollegs zielte darauf ab, Theorieimpulse und Anregungen zur Entwicklung von Forschungsdesigns im Bereich der Untersuchung inklusiver Prozesse im Bildungssystem bereitzustellen. Im Fokus der Veranstaltung, die vom 21.-24. Juli 2015 durchgeführt und von insgesamt 61 Teilnehmenden in Anspruch genommen wurde, stand die Nachwuchsförderung. Von 20 ReferentInnen aus Norwegen, Österreich, der Schweiz und 13 deutschen Universitäten wurden 13 Vorträge zu Struktur- und Systementwicklungen, Definitionen und Indikatoren der Inklusion gehalten und vier Workshops zu methodischer Weiterqualifizierung der Promovierenden durchgeführt. Auch die wissenschaftlichen Nachwuchskräfte konnten dazu einen Beitrag leisten, indem sie eigenständig Workshops, aber auch eine Plattform zur Vernetzung und zum Austausch geplant und umgesetzt hatten. Zusätzlich wurde eine individuelle Projektberatung zu den eingereichten Exposés durch die Kollegleitung sowie die eingeladenen ExpertInnen angeboten.

Eröffnungsfeier des Graduiertenkollegs „Inklusion-Bildung-Schule: Analysen von Schulstrukturentwicklungen“

Veranstaltung des Graduiertenkollegs
Das Graduiertenkolleg „Inklusion-Bildung-Schule: Analysen von Schulstrukturentwicklungen“ wurde am 10. April 2015 feierlich eröffnet. Neben den Eröffnungs- und Grußworten der Kollegleitung (Prof. Dr. Vera Moser), des Sprechers der Graduierten (Florian Schrumpf), des Studiendekans der Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftlichen Fakultät (Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen van Buer) und der Referatsleitung für Promotionsförderung der Hans-Böckler-Stiftung (Dr. Gudrun Löhrer) wurden drei Fachvorträge gehalten: Prof. Dr. Girma Berhanu von der Universität Göteborg berichtete einführend über die Umsetzung von Inklusion in Schweden unter besonderer Aufmerksamkeit auf gesellschaftliche Marginalisierungsprozesse. Zum Abschluss der Eröffnungsfeier wurden die Einzelprojekte der Promovierenden als Poster in einem Rundgang präsentiert und in Gesprächen mit insgesamt 60 Teilnehmenden diskutiert.